© Jörg Ochsmann, IPK Gatersleben 2000 

 

OCHSMANN, J. 1998 (Botanikertagung Bremen): 
Neue Ergebnisse zur infraspezifischen Sippengliederung von Centaurea stoebe L. (Asteraceae-Cardueae).
Zusammenfassung

Mit Hilfe klassisch-morphologischer, molekularsystematischer und cytologischer Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, daß in Mitteleuropa nur zwei infraspezifische Sippen von Centaurea stoebe L. vorkommen: 1. die subsp. stoebe, zu der auch C. maculosa LAM. und C. muretii JORDAN gerechnet werden müssen, und 2. die aus Südosteuropa eingeschleppte subsp. micranthos (GUGLER) HAYEK. Chromosomenzählungen ergaben, daß die C. stoebe subsp. stoebe diploid (2n = 18), die subsp. micranthos dagegen tetraploid (2n = 36) ist. Korreliert damit ist eine unterschiedliche Wuchs- und Lebensform: Die Pflanzen der subsp. stoebe sind hapaxanth und einstengelig, die der tetraploiden subsp. micranthos dagegen pollakanth und mehrstengelig. Die bislang zur Trennung der Sippen verwendeten Hauptmerkmale Pappuslänge und Köpfchenbreite sind aufgrund ihrer starken Variation dagegen kaum geeignet. Im Gegensatz zur hapaxanthen subsp. stoebe erweist sich die ausdauernde subsp. micranthos als deutlich konkurrenzkräftiger, so daß sie ihr europäisches Areal weit nach Westen und Norden ausweiten und sich auch in Nordamerika stark ausbreiten konnte.


(Stand / last updated:28.01.2007)